Startseite | Impressum | Datenschutz- DSGVO seit 23.Mai 2018 | Seitenübersicht | Suchen | Kontakt
Startseite
Interessantes_ aus 2015
Gartentermine
Gartenkalender_Start: Mai
Mai
Juni Gartennanny- Gartenkalender
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Januar
Februar
März
April
Futterpflanzen für_Katz & Hund
Giftpflanzen
Interviews
Mein neuer Garten
Die Rosen_in meinem Garten
Pflanzen und Tiere_im Mittelalter: Alraune
Impressionen
Kunst im Garten
Kräutereinmaleins
Buchtipps
Meine Lieblings-_pflanze
Tipps und Tricks
Steckbrief_Walter von Saint ...
immer Ärger mit ... _Nacktschnecken
Blick übern_Gartenzaun: Brasil
Rezepte
Hilfe meine Pflanze_ist krank
Der Garten Anno 2050
links & friends

Der Gartennanny- Garten- Kalender für den März

Hallo mein/e liebe/r Leser/in der Gartennanny.

Was ist zu tun im März?

Heute ist es leider noch sehr kalt. Wir haben zwar fast Ende März und der kalendarische Frühling ist schon überschritten, trotzdem ist noch nicht die rechte Lust da, in den Garten zu gehen. Es ist einfach zu kalt.

Aber was nutzt es? Ab in den Garten!

Die trockenen Blütenstände der Fetten Henne (Sedum) sollten spätestens jetzt im März abgeschnitten werden. Die neuen kurzen Rosetten stehen schon in den Startlöchern.

Manche Strauchpäonien/Strauchpfingstrosen haben noch das alte, trockene Laub vom Vorjahr an sich (je nach Art/Sorte). Sie können leicht mit der Hand abgestreift werden. Achte darauf, keine neuen Knospen mitabzureißen.

Die rötlichen Triebe der Staudenpäonien schieben sich nun so langsam aus dem Boden. Sehen sehr hübsch aus.

Die Erde wird nun mit dem Grubber (Art Dreizackiger Rechen) gelockert.  Altes Laub kann nun abgesammelt werden, damit die Frühjahrsblüher auch zu sehen sind.

Neu gewachsene Brennesseln kann man jetzt noch gut im Garten sichten, da noch kein Blattwerk an den Bäumen und Sträuchern ist. Außerdem sind sie noch klein und gut herauszureißen. Genauso verhält es sich auch mit Giersch (Aegopodium podagraria)  (lästiges Unkraut) über das man jetzt noch Herr werden kann, solange es noch klein ist. Oder man lässt es wachsen und isst es als Wildgemüse.

Erst wenn die Forsythien blühen, werden die Rosen geschnitten!!!! Ich schneide meine Rosen erst, wenn die Forsythien in meiner Nachbarschaft blühen und nicht irgendwo anders!

Habe heute die Ausläufer vom Estragon Artemisia dracunculus var. sativa, identifiziert, herausgerupft, Pflanze ausgegraben, in Topf gesetzt und wieder in den Garten eingelassen.
Achte auf die Ausläufer vom Estragon!!


Auch Quendel, Feldthymian lieber in einen Topf setzen.

 

Pimpinelle zurückschneiden.
Kleine, selbstausgesäte Jungpflanzen versetzen oder in Töpfe pflanzen, z.B. zum Verschenken.

 

Jetzt draußen aussäen: Zwiebeln, Schwarzwurzeln, Zuckererbsen, Erbsen, Spinat, Kopfsalate, Möhren, Dill, Petersilie, diverse Kohlarten uvm.

Meine Weinraute hat sich letztes Jahr stark vermehrt. Viele Samen sind gekeimt und nun sieht man viele hübsche, kleine Miniweinrauten in den Beeten stehen. Ich nehme sie in kleine Töpfe auf und dann dienen sie als Geschenke für Gartenfreunde. Die Blätter der Weinraute duften sehr stark, aber auch angenehm. Zum Kochen würde ich sie nicht einsetzen, da sie zu sehr dominieren würden, wenn man sie nur leicht überdosiert. Weinrauten blühen gelb (Juni – August) und sehen dann wunderhübsch aus. 

Ich finde, jetzt ist auch eine gute Zeit für eine kritische Gartenbetrachtung.
Wo sind große oder kleinere Lücken im Beet, die doch hübscher aussehen würden, wenn dort Frühjahresblüher wie Mininarzissen (z.B.
"Tête á Tête) (gedeihen besser halbschattig), Garten- Primeln (Primula vulgaris), Hornveilchen (Viola Cornuta), Goldlack (Erysimum cheiri), Blaues Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica) und /oder Weißes Tausendschön ( Bellis perennis ) wachsen würden?

 

Herzliche Grüße
Die Gartennanny