Startseite | Impressum | Datenschutz- DSGVO seit 23.Mai 2018 | Seitenübersicht | Suchen | Kontakt
Startseite
Interessantes_ aus 2015
Gartentermine
Gartenkalender_Start: Mai
Futterpflanzen für_Katz & Hund
Giftpflanzen
Interviews
Mein neuer Garten
Die Rosen_in meinem Garten
Pflanzen und Tiere_im Mittelalter: Alraune
Impressionen
Kunst im Garten
Kräutereinmaleins
Buchtipps
Meine Lieblings-_pflanze
Tipps und Tricks
Steckbrief_Walter von Saint ...
immer Ärger mit ... _Nacktschnecken
Blick übern_Gartenzaun: Brasil
Rezepte
Hilfe meine Pflanze_ist krank
Bambus_spinnmilbe
Die Miniermotte
Die Zecke
Der Garten Anno 2050
links & friends

Hilfe, meine Pflanze ist krank.

Die Miniermotte und das Stadium der Raupe.

Folgendes Krankheitsbild fand sich an den Blättern einer Königskerze ((Verbascum)

 

Königskerze kurz vor der Blüte umrahmt (von links) vom Ranunkelstrauch, dahinter ein Johanniskrautstrauch, rechts neben der Königskerze befindet sich eine blühende Funkie und ein roter Perückenstrauch. Auf den unteren Blättern der Königskerze kann man die Platzminen von Miniermottenraupen sehen.
Königskerze kurz vor der Blüte umrahmt (von links) vom Ranunkelstrauch, dahinter ein Johanniskrautstrauch, rechts neben der Königskerze befindet sich eine blühende Funkie und ein roter Perückenstrauch. Auf den unteren Blättern der Königskerze kann man die Platzminen von Miniermottenraupen sehen.
Vorderseite des befallenen Blattes einer Königskerze. Auf der unteren Hälfte sind eine große und eine kleine Platzmine der Miniermottenlarve sichtbar.
Vorderseite des befallenen Blattes einer Königskerze. Auf der unteren Hälfte sind eine große und eine kleine Platzmine der Miniermottenlarve sichtbar.
Auf der Rückseite sieht man die Platzminen der Vorderseite durchscheinen.

Die Miniermotte:

Viele Miniermottenarten sind auf eine einzelne Wirtspflanze spezialisiert. Sehr bekannt ist die Eichen- und die Kastanienminiermotte.

Die Motten fliegen ca. von Mai bis Juni und legen auf ihren Wirtspflanzen ihre Eier ab. Aus einem Ei schlüpft dann eine Larve. Diese frißt (miniert) sich in die Blattoberseite ein und befindet sich dann inmitten des Blattes. Die Struktur des Blattes ändert sich durch das Minieren der Raupe. Auf diese Weise entstehen größere, durchscheinende, glasig aussehende Blasen auf der Blattoberseite, die aber sehr flach sind. Ich finde, sie sehen aus, wie vertrocknete Blütenblätter auf den grünen Blättern der befallenen Pflanze. Solch eine Blase nennt man Platzmine. Hört sich richtig gefährlich an.
Die Raupe verpuppt sich im Blatt und schlüpft dann im nächsten Frühjahr. Manche Minierraupenarten verpuppen sich und schlüpfen schon wieder nach wenigen Wochen. Wenn ein Blatt viele Platzminen beherbergt, so kann das Blatt vertrocknen und abfallen. Sind nur wenige Blätter einer Pflanze befallen, so ist das kein großes Problem, sie wird nicht eingehen. Es sieht einfach nur unschön aus.

Feinde der Miniermottenraupen:
Viele Schlupfwespen und Raupenfliegen legen ihre Eier in Raupen, aber es gibt auch fleischfressende Raupen, wie die der einheimischen Trapezeule (Schmetterlingsraupe). Allerdings sind die Miniermottenraupen in ihren Platzminen relativ gut vor diesen Freßfeinden geschützt.

So, mein/e lieber Leser/in der Gartennanny.
Ich hoffe, Dein Garten wurde verschont von diesen Plagegeistern. Wenn nicht, dann entferne die befallenen Blätter und entsorge sie in den Hausmüll.

Bleibe mir gewogen.

Herzliche Grüße
Die Gartennanny