Startseite | Impressum | Datenschutz- DSGVO seit 23.Mai 2018 | Seitenübersicht | Suchen | Kontakt
Startseite
Interessantes_ aus 2015
Gartentermine
Gartenkalender_Start: Mai
Futterpflanzen für_Katz & Hund
Giftpflanzen
Interviews
Mein neuer Garten
Die Rosen_in meinem Garten
Pflanzen und Tiere_im Mittelalter: Alraune
Impressionen
Kunst im Garten
Kräutereinmaleins
Buchtipps
Meine Lieblings-_pflanze
Tipps und Tricks
Tomatensamen_gewinnen
Rasen aufpeppen
Rasenpflege
Steckbrief_Walter von Saint ...
immer Ärger mit ... _Nacktschnecken
Blick übern_Gartenzaun: Brasil
Rezepte
Hilfe meine Pflanze_ist krank
Der Garten Anno 2050
links & friends

Rasenpflege eines vorhandenen Rasens:

Ich gehe davon aus, das der Rasen, ob als Rollrasen gelegt oder ausgesät, schon ein paar Jahre alt ist. Zu Anfang sieht er wirklich toll aus. Dicht, grün, ohne Unkraut, weich und gepflegt.

Doch ist ein Rollrasen oder ein ausgesäter Rasen in die Jahre gekommen, dann sieht er meist hellgrün aus, ist voller Unkraut, ist hart, Steine kann man unter den Grasnarben spüren, ist nicht mehr weich, weil andere Pflanzen darauf wachsen.

Das muß so nicht sein, wenn man ein poaar Dinge beherzigt:

Vorraussetzung für einen schönen und gepflegten Rasen:

Gutes Saatgut mit mind. 5 unterschiedl. Grassorten nehmen.

Billiges Saatgut  (so ca. 2.99€/ kg) hat nur eine Sorte.

Haltbarkeitsdatum des Saatgutes beachten!!

Nicht so gut:  lazy gardening, wenn ständig gemulcht wird, wird der Rasen mit Nährstoffen überfrachtet, außerdem dauert die Rotte viel zu lange. Daher nur ab und zu mulchen.

Wichtig ist eine regelmäßige ( 1X pro Jahr) Unkrautbehandlung (mit einem Rasenherbizid) des Rasens.

Kalken des Rasens: ein Mythos.

Der pH des Bodens sollte bei 5,5 bis 7,0 liegen (wie bei Rosen), das bedeutet: leicht sauer bis neutral.

Moosbehandlung: es wächst bei schlechten Lichtverhältnissen, wenn es zu nass ist,  wenig Nährstoffe vorhanden sind. Es muss jährlich gegen Moos behandelt werden.  Es gibt  Schattenrasensaatgut für schattige Plätze.

Im Frühjahr (März), wenn es trocken ist und der Boden nicht gefroren ist,  Rasen mähen, wenn er zu lang ist und dann erst vertikutieren. Abgestorbenes vom Rasen entfernen, dann neues hochwertiges Saatgut, vermischt mit Sand, grob nachsäen.

Wässern,  1 Woche später düngen, dann gelangt der Dünger recht schnell an die Wurzel.

Rasendünger, der  stickstoffreich ist, benutzen.

Evt. Eine Rasenherbizidbehandlung  (schon ab 12°C möglich) durchführen, wenn der Rasen schon etwas verunkrautet ist.

Mähen. 1-2 X die Woche, damit die Pflanze voll in die Breite geht. Lieber mehr als zu wenig mähen. (Ein guter Golfrasen wird pro Tag mind. 3 X gemäht !!!)

Wässern von Juni bis August, regelmäßig!!!! Das wird meist vergessen. Man sieht es dem Rasen nicht an, wenn es ihm an Wasser mangelt.

Im Mai Düngung wiederholen.

Herbst (August/September)  Düngung wiederholen, aber mit einem speziellen Herbstrasendünger, der dann kalireich ist (wie bei den Rosen). Dieser verstärkt die Zellwände. Und Salz kann besser eingelagert werden, damit das Gras die Kälte besser tolerieren kann.
Kali (Kalimagnesia Patentkali ® / Kalimagesia 30% K, 10% S, 17% Mg )  oder Thomaskali (8 % P2O5 Phosphat , 15 % K2O Kaliumoxid , 5 % MgO Gesamt-Magnesiumoxid ,   23 % CaO Kalk , 8 % SiO2 Kieselsäure und Spurennährstoffe, z. B. Mangan, Kupfer, Bor, Zink, Eisen und Kobalt).

Es hilft die diesjährigen Sommertriebe besser ausreifen zu lassen und fördert die Bildung von Zucker und Glycolstoffe, was wiederum die Winterhärte positiv beeinflusst.

Im Herbst kann nochmal vertikutiert werden. 

Herzliche Grüße
Die Gartennanny